• English (UK)
  • Deutsch

Chinesische Diätetik - die Ernährungslehre

chinesischer Strassen-Koch

Der Daoistische Arzt und Alchimist Sun Simiao schrieb als Erster eine Monographie zur Chinesischen Ernährungslehre. (ca 652 n.Chr.)
Das 30 Hefte umfassende Werk trägt den Titel: „ unbezahlbar wertvolle Rezepturen“und bezieht sich auf einen Ausspruch Sun Simiaos:

„Das Menschenleben hat einen hohen Wert, es ist nicht mit Gold aufzuwiegen“.

An diesem Ausspruch erkennt man sofort die Bedeutung der Ernährung in der chinesischen Gesellschaft ganz allgemein und in der TCM im Besonderen. Bis heute findet sich die Überzeugung, dass Nahrungsmittel mit Heilmittel gleichzusetzen sind. Die Ausgewogenheit der Energie des YIN und YANG, also von kühlenden und wärmenden Nahrungsmitteln, sowie die jahreszeitliche Anpassung derselben an eigene körperliche Bedingungen, ist der Schlüssel zu gesundem Körper und Geist.

Das Konzept der 5 Elemente (wu = 5, xing = Wandlungsphasen) als Bestandteil der traditionellen Philosophie bildet die Grundlage der Zuordnung von Nahrungsmitteln zu bestimmten Organsystemen, Geschmacksrichtungen und Wirkungsweisen.
Die Idee der fünf Elemente beruht auf der Beobachtung der Natur und ihrer Wandlungsphasen. Die Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser sind ständig in rhythmischer Veränderung, ähnlich wie die Jahreszeiten und der reifende Mensch (vom Kind zum Greis). Die Charakteristik jedes Elementes ist vielseitig.