Lifting ohne Skalpell

Successfull Aging - unterstützt durch Akupunktur, Lasertherapie und richtige Ernährung!

Krähenfüße, Zornesfalten und Augenringe - so heißen die Feinde in unserem Gesicht!

Frauen, und zunehmend immer mehr Männer, wollen sich nicht mehr mit den Zeichen der Zeit abfinden. Muß auch nicht sein, denn es gibt bereits viele Wege diese lästigen Falten zu glätten.
Oft sind diese Methoden sehr schmerzhaft. Und so hat sich gerade in den letzten Jahren die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), allen voran die Akupunktur, als sanfte Therapie mehr und mehr durchgesetzt.

Was steckt dahinter?

Diese lästigen Fältchen sind auf eine Bindegewebsschwäche zurückzuführen, die einerseits genetisch bedingt ist oder mit zunehmenden Alter auftreten kann, andererseits auch mit der Ernährung zusammenhängt.
Es werden Akupunkturnadeln schmerzlos im Gesicht, aber auch an anderen Körperstellen, entlang der Meridiane appliziert. Dadurch kommt es zu einer Verbesserung der Blutzirkulation, wodurch der Zellstoffwechsel angeregt wird. Das führt einerseits zu einer vermehrten Entgiftung, andererseits zu einer besseren Zellregeneration und über die tiefe Entspannung des Körpers auch zu einer Bindegewebsstraffung!


Aus der Sicht der TCM verlaufen die oft so störenden Wangen- oder Nasolabialfalten entlang jener Meridiane, die dem Magen, Dünndarm oder Dickdarm

entsprechen.
Daher ist es so wichtig, auch auf die richtige Ernährung zu achten!
Bedenken wir doch, daß Stress und falsche Ernährung das vorzeitige Altern noch zusätzlich unterstützen. In der chinesischen Medizin ist für dieses Bindegewebe die „chinesische Milz“ verantwortlich. Sie spielt eine zentrale Rolle im Verdaungsprozeß und ist für die Aufsspaltung  und für die Transformation der Nahrungsmittel verantwortlich. Eine Schwäche der Milz verursacht neben einer Reihe von Verdauungsstörungen auch Falten und Cellulite.

Daher ist es so wichtig, diese Schwäche nicht nur von außen zu behandeln sondern auch von innen. Wenn die Verdauung wieder harmonisch funktioniert, dann wirkt sich das nicht nur auf das Gesicht, sondern auch auf unser Wohlbefinden, die Figur, also auf die komplette Gesundheit aus.
Bei Patienten mit einer ausgeprägten Bindegewebsschwäche hat sich die Akupunktur als Begleitbehandlung bei einer Unterspritzungstherapie mit Hyaluronsäure sehr gut bewährt. Speziell vor einer Unterspritzungstherapie kann man die Gesichtshaut optimal vorbereiten, indem man die Blutzirkulation anregt und die Haut ideal entspannt, sodaß sich die applizierte Hyaluronsäure, die das Bindegewebe straffen soll, noch besser in das Gewebe einlagern und verteilen kann.

Für Patienten mit einer Angst vor Nadeln gibt es eine ebenso gute Alternative, die Lasertherapie: Dieser Speziallaser hat eine sehr geringe Leistungsdichte, die das Gewebe schont und die körpereigenen Regelkreise stimuliert. Laserlicht wird genauso wie die Akupunkturnadeln an den genau definierten Akupunkturpunkten angewandt, oft auch in Kombination mit den Nadeln eingesetzt.