DAS DOJOMeditation

Der Begriff "Dojo" wurde millionenfach interpretiert, aber selten erklärt. Der westliche Mensch neigt dazu eine mystische und verklärte Sicht auf diesen Ort zu haben, welcher der asiatisch-japanischen Sicht überhaupt nicht entspricht. Das Dojo hatte vorerst nichts mit japanischer Kampfkunst zu tun, sondern war der Gebetsraum buddhistischer Klöster. Hier beteten und meditierten die Mönche.

echte TatamiDer Begriff "Dojo" diente eher dem Hinweis auf bestimmte Regulative, wie diese auch im Verständnis eines westlichen Menschen zu finden sind. Jedem von uns ist klar, dass man sich in einem Vorzimmer anders verhält als in einem Wohnzimmer. Aber woher wissen wir das? Eigentlich nur durch die Bezeichnung dieses Raumes. Genauso verhält es sich mit der Erklärung dieses Begriffes. Um in einem Dojo sicheres und effizientes Lernen zu garantieren, müssen sich alles darin befindlichen Personen an bestimmte Regeln halten. Stellen Sie sich bloß vor, dass ein Training mit scharfen Schwertern durch ein herumlaufendes Kind unterbrochen wird. Oder eine Meditationssitzung wird durch das Gerede zweier Schüler unterbrochen. Um diesen Problemen vorzubeugen (dies ist eine Grundeinstellung der asiatischen Philosophie, das Vorbeugen) erfand man bestimmte Regeln, denen man sich zu unterwerfen hatte.

Daraus entstand im westlichen Verständnis die mystische Auffassung eines "geheiligten" und esoterischen Ortes der Sammlung und Selbstfindung. Vorgesehen war dies aber nicht. Auch Sie werden die Erfahrung gemacht haben, dass eine intensive Auseinandersetzung mit einer bestimmten Materie an einem dafür vorgesehenen Ort mit Gleichgesinnten prinzipiell eine besondere Situation darstellt.
Gerade in der heute so schnelllebigen und lauten Zeit ist ein Ort, an dem gemeinsam intensiv gearbeitet wird, ein Hort der Einkehr, Ruhe und Entspannung.

Dies war und ist die eigentliche Bedeutung des Wortes "Dojo": "Ort des Weges". Eigentlich ganz offensichtlich, dass damit nicht nur die Kampfkunst gemeint sein kann. Lernen Sie jeden Ort, den Sie zum intensiven Studium Ihrer selbst oder einer interessanten Materie nutzen, zu Ihrem eigenen Dojo zu machen.Zwei Dojos stehen ihnen zur Verf�gung

Das Dojo im Institut Wolkenstein ist nach dem Feng-Shui Prinzip eingerichtet. Die Matten sind original japanische. Taiji - Qi Gong sowie Bujutsu, aber auch alle anderen Bewegungsangebote des Instituts werden hier betrieben.

Das Dojo darf gemäß der Tradition nicht mit Straßenschuhen und die Matten (Tatami) nur mit Socken oder barfuß betreten werden.
Dem Zuschauer oder Interessenten werden vom Institut japanische Hausschuhe (Zori) geborgt.
Das Angebot des Dojos entnehmen Sie bitte dem Folder oder dem Informationsblättern an unserer Rezeption.

Wir freuen uns auf ihren Besuch.